Über mich – Willi Odenthal ganz privat

Willi Odenthal relaxed

Willi Odenthal entdeckt im Alter die Vorzüge des Bodybuilding und die Lebensweisheit immer optimistisch zu bleiben

Zu seinem Entschluss Bodybuilder zu werden, sagt Willi (Musclewilli) Odenthal: „Ich fühle mich schon lange dem Bodybuilding verbunden. Wie so oft im Leben spielte auch hier der Zufall eine nicht unbedeutende Rolle. Ich war Vize-Weltmeister im Kickboxen geworden und eigentlich wollte ich nur an Muskelmasse zulegen um im Kampfsport eine Gewichtsklasse aufzusteigen. Ich wog damals gerade einmal 52 kg.

Aber schon bald hatte mich der Bodybuildingvirus infiziert und das Eisen ließ mich nicht mehr los. In der Folge reiste ich einige Male nach Kalifornien und traf dort die Größen des Bodybuilding wie Arnold Schwarzenegger, Lee Haney, Tom Platz und Mike Christian.

Trotz der Einbindung in das elterliche Bauunternehmen eröffnete ich 1985 ein eigenes Sportstudio in Neuss-Hoisten, das schnell zum Treffpunkt vieler Athleten avancierte. Als 2000 das elterliche Bauunternehmen in die Krise geriet, blieb auch der Studiobetrieb davon nicht verschont und ich stand vor einem Scherbenhaufen.

In dieser Situation hat mir Bodybuilding den Lebensmut bewahrt und 2002 eröffneten sich ganz neue Möglichkeiten. Ich fand in einer Secuityfirma eine Anstellung und startete dort eine neue berufliche Karriere. Sportlich wollte ich es jetzt auch noch einmal wissen und verwirklichte endlich den Traum von einer Wettkampfkarriere…“

Bodybuilding als Lebensanker. Mit Bodybuilding baut man Muskulatur auf, aber nicht nur das. Kaum ein Sport kräftigt auf so unvergleichliche Weise ebenso die geistigen Qualitäten Selbstvertrauen und Selbstdisziplin. Das Schöne ist, diese durch das Bodybuilding gewonnene geistige Kraft lässt sich auf alle anderen Lebensbereiche gewinnbringend übertragen.

Nach aktuell 6 Deutschen Meistertiteln, 7 Landesmeistertiteln und dem Bronze Mr. Universum blickt Willi Odenthal auf eine bewegte und sehr erfolgreiche Karriere als WettkampfbBodybuilder zurück, aber es ist noch lange nicht Schluss, sagt er. Willi hat bereits Pläne für Starts jenseits der magischen Sechsig und will auch da die nationalen und internationalen Bühnen rocken.